Familiennamen

 


Die ersten Menschen die einen Nachnamen trugen, waren die Chinesen.

Der Legende nach, hat der Eroberer Fushi im Jahre 2853 v. Chr. den Gebrauch von Nachnamen angeordnet. Der Chinese hat üblicherweise 3 Namen, wobei der Nachname an erster Stelle steht. Er wird von einem der 438 Worte aus dem chinesischen Gedicht Po-Chia-Hsing entnommen.

Die Römer hatten anfangs nur einen Namen, später trugen sie drei Namen, dabei stand der persönliche Name an erster Stelle. Als das römische Reich zerfiel, wurden Familiennamen zu verwirrend, und der Gebrauch eines Namens wurde wieder üblich.

Im frühen MA wurden die Menschen mit einem Namen angesprochen. Es setzte sich aber langsam durch, einen zweiten Namen hinzuzufügen, um Personen zu unterscheiden.

Im 12. Jahrhundert war der Gebrauch eines zweiten Namens so weit verbreitet, daß es als primitiv galt, keinen zweiten Namen zu besitzen. Im frühen MS bezog sich der Name nicht auf die Familie und war auch nicht vererblich. Die heutige Benutzung des vererblichen Nachnamens stammt aus dem 10. und 11. Jahrhundert und war in der venezianischen Aristokratie üblich. Kreuzfahrer, die aus dem heiligen Land zurückkehrten, nahmen diesen Brauch auf und verbreiteten ihn in ganz Europa. Erst übernahm Frankreich und Großbritannien, dann Deutschland und Spanien diesen Brauch. Der Nachname wurde zur Notwendigkeit um Personen zu unterscheiden (Besteuerung der Bürger). Die Regierungen nahmen immer mehr Daten von Bürgern zu den Akten. Auf dem Land mußte die herrschaftliche Verwaltung zur Regelung der Vererbung des Landsitzes nicht nur über Personen, sondern über ganze Familien Buch führen. Um 1450 hatte jede Person, gleich welcher sozialen Stellung, einen vererblichen Nachnamen. Der Familienname identifizierte die Familie und schuf eine Verbindung zu Vergangenheit und Zukunft. Im Jahre 1370 wurde das Wort "Nachname" erstmalig in Dokumenten festgehalten.

Anfang des 15. /. 16. Jahrhunderts wurde der Nachname auch in Polen und Russland populär. Die skandinavischen Länder begannen erst Anfang des 19. Jahrhunderts, Familiennamen zu gebrauchen. Sie waren an den Brauch, des väterlichen Namen als zweiten Namen zu benutzen, gebunden. In der Türkei wurde der Familienname erst 1933 eingeführt.

Die ersten beständigen Namen, waren die von Adligen und Landbesitzern, die den Namen von ihren Herrschaftsgütern und Landsitzen übernahmen. Diese Namen wurden mit dem vererblichen Land weitergegeben. Die Bürger übernahmen diesen Brauch ebenfalls.

Schreibweise

Von fast allen Namen gibt es heute unterschiedliche Schreibweisen. Die ist darauf zurück zu führen, dass die Menschen schlecht oder gar nicht schreiben konnten und daher die Namen zunächst oft nur mündlich weitergegeben wurden. Es ist möglich, daß ein Angehöriger Ihrer Familie den Namen geändert hat. Auch hierfür sind verschiedene Ursachen denkbar, so z.b. Änderungen in der Sprache selbst, sowie Sorglosigkeit oder Unwissenheit. Auch die regionalen Dialekte sind hier zu nennen. Weiteres zu diesem Thema und zu Herkunft (Bedeutung) eines Familiennamens finden Sie hier
.

Kurzfassung der einzelnen Gruppen bzw. linguistische Herkunft
Familiennamen werden in verschieden Gruppen eingeteilt, je nach Art und Entstehung:

1. Familiennamen, die Aussehen oder Charaktereigenschaften bezeichen (Übernamen):
2. Namen aus der Natur und Umgebung (Herkunftsnamen, Orts-bzw. Örtlichkeitsnamen, Flurnamen)
3. Patronymika (Vatersnamen), Metronymika (Muttersnamen)
4. Wohnstättennamen
5. Berufsnamen
6. Rufnamen

In diese Gruppen fallen zusätzlich:
Örtlichkeitsnamen, Flurnamen, Hausnamen, Stammesnamen, Beinamen, die in einem seperatem Artikel, siehe Link oben, ausführlich behandelt werden.


History of Surnames

The chinese seem to have been the first civilization to use surnames to honor and keep track of ther forbearers.

In their scheme of doing things, the family name was placed first, intstead of last. Therefore, the family nam of sun yat-sen is sun. The chinese seem to have been a wise race of people, and surnames that describe a person by their relatives ar only one of the several categories of surnames.

Our modern system of names originated with the romans. They had an elaborate three name system - which came slowly apart at the seams along with their empire. By the fifth century ad. there was hardly a middle oder last name to be found. During the dark ages (after the fall of Rome) most europeans where known first only by their given name, and later, sometimes by their given name prefixed by their place of birth.

The dark ages was a cruel an inhuman time of european human existence. The dawning of the eleventh century brought a new and much more compley level of cultural, social and economic conditions to europe. The population expandes as the beginnigs of a commercial lifestyle began replacing the isolated way of life of the country village.

This development started forcing people out of villages. Moving them into towns and citiey. As communication became more efficient, the use of a single name became a problem, causing increasing confusion. As a solution, the hereditary surname came into use. The idea seems to have origniated in Venice, an helps to complete the circle of the roman influence on our present-day name structure.

Surnames come in severeal categories, or from various places of origin.

1. from occupations (see under occupational names)

2. from places (see under geographic names)

3. from nicknames

4. from convenience

5. from father (fathers name)

 ...from Nicknames

When Surnames were being slowly adopted, many came about as the result of nicknames that were previously giben by friends, relatives or other people. Some of the nicknames were not too flattering. To say the least ... most of those habe vanished ober the years, being changed by descendants through spelling changes, or simply by changing names after emigrating.

Physical features that were prominent were also pressed into service as an identifier. Names such as long, short, beardsly and stout, were descriptions of the bearers. Other examples are, Gay, Moody, Sterne an Wise. Sometimes the name would tell its own story, as in lackland, freeholder or goodpasture. At the other times they might have been chosen to generate envy or sympathy, as in rich, poor or armstrong.

...from convenience or need

Some names were simply picked up when a person without a surname suddenly needed one, for exampel, a lady in waiting for some member of royalty might have no traditional surname, but would suddenly need one if her employment came to a sudden end for some reason, such as the member of royalty dying.

In times of political trouble an change, a defeated ruler or member of th upper crust would need a much smaller staff, therefore long tim servants would suddenly find themselves without a job, out in the cold with the rest of the commoners, and in need of a surname. Names were sometimes invented as combinations of other words.

... from the fathers name

Names that identify the father are called patronymic surnames. Only on rare occasions would the name of the mother have contributed to the surname. The practice of identifying the mothers surname is referred to as being of "matronymic" origin. The norman-french used the prefix "Fitz" to mean "child of", as in Fritzpatrick, for child of patrick. The scandinavians added "son" to identify John´s Son or Erik´s son.

 

Copyright © 2015. All Rights Reserved.