ausführliche Erklärung dazu:



von dem Wort Bier- im Namen, darf man sich nicht in die irreführen lassen. Angesichts der grossen Bedeutung, dies dieses leider sehr kalorienhaltige Getränk bereits im Mittelalter hatte (noch vor dem Reinheitsgebot von 1516 wurden bereits zu Beginn des 16. Jh. Steuern hierauf erhoben) , gibt es zwar eine Fülle von Namen, die dieses Wort als Bestandteil in sich tragen, wie Biermann, Bierei, Bierenbrodt, Bierhake, Biersack, Bierwagen, usw. Bei Bierhoff z.B. hat es überhaupt nichts mit dem beliebten Getränk zu tun. Der Nachname Bier alleine ist tatsächlich ein Berufsname für einen Brauer, Bierhändler od. Wirt. Manchmal wurde er auch jemandem als Übername verpasst, der dem alkohol. Getränk allzu sichtbar verfallen war. Deutlich in den noch existierenden Namen Bierfreund, Bierhahn, Bierschwall, und Bierhals zu erkennen. Auch Biersack gab es und war auch ein Schimpfwort und Nachname zugleich für einen Menschen mit einem Bierbauch.

Bieräugle hingegen stand ebenfalls für jemanden, der mit dem Gebräu liebäugelte; jetzt jedoch wiederum in einem beruflichen Sinne: Der Name kommt von dem Mittelhochdeutschen bierouge und bedeutet: ein Bürger der das Recht hat, Bier zu brauen. Auch der berühmte, deutsche Liedermacher, Wolf Biermann hatte zumindest einen Bierhändler od. Wirt als Vorfahren, ebenso Familien mit dem Namen Bierschenke.

Ganz anderes gilt für den den Bierer. Seine Vorliebe galt nicht dem Wasser, Hopfen und Malz, sondern dem Obst. Der Bierer war nämliche ein Birnenverkäufer. Hier versteckt sich das mittelhochd. Wort bir(e)= Birne, im Namen. Ebenso wie bei Bierhoff, was folgerichtig mit: Birnenhof zu übersetzen ist. (nnd. hoff=Hof)

Jetzt ist also endlich auch eine namenswissenschaftlich Erklärung dafür gefunden, warum Sie im nordrhein. westfälischen Ort BIERBAUM lange nach einer solchen forstwirtschaftlichen Sensation Ausschau halten können: Gemeint ist wiederum DER BIRNBAUM, der natürlich keine vollen Krüge in der Krone hat, sondern dessen Geheimnisse eher unter ihm begraben liegen , zumindest nach der Novelle von Fontanes: "Unterm Birnbaum".

"Wer" sich nun mit diesen Ausführungen zu "Bier"- u.ä. "schwer tut", kann sich an: Prof. J. Udolph, Namensforscher der Uni Lepzig, wenden, vom dem diese Erklärungen stammen.


Weiteres dazu:

Birnbaum - Bierbaum

Birnbaum hat 2 Höfe, die der Herrschaft Hatzfeldt ­ Schönstein gehörten und als Diensthöfe bezeichnet wurden.

Diese Siedlung in der alten Gemeinde Elbergrund gehört heute zur Stadt Wissen ­ Sieg.

Im Jahre 1811 zählte man 2 Höfe mit 15 Bewohnern und 1871 standen hier 2 Häuser in denen 21 Bewohner lebten, um 2000 sind es 6 Bewohner.

Auf diesem Hof bewirtschaftete im Jahre 1950 Wilhelm Gutacher 11,50 ha und Peter Vieth 9,86 ha an Land. Eine alte Nennung stammt aus dem Jahre 1546.

Weitere Einzelheiten zu Birnbaum findet man in dem Beitrag "Die alte Gemeinde Elbergrund - Höfe im Wissener Land " 2004, herausgegeben von Kunibert Stock 57539 Roth. Das Foto zeigt den Hof im Jahre 2003.

Quelle: http://www2.genealogy.net/vereine/ArGeW ... t-ind4.htm

Und: Der Pierer ist der Birnenverkäufer oder allgemein auch der Obsthändler. Pierer (etwa 170 Namensträger) ist die oberdeutsche Form von Bierer

Quelle: http://www.welt.de/print-welt/article16 ... Namen.html


Ergänzend noch:

Bierbaum (Ortschaft) in Österreich:

Bierbaum am Auersbach in der Steiermark . Die Katastralgemeinde Bierbaum (Gemeinde Bad Blumau) in der Steiermark. Die Katastralgemeinde Bierbaum (Gemeinde Zettling) in der Steiermark. Die Katastralgemeinde Bierbaum (Gemeinde Gampern) in Oberösterreich
die Katastralgemeinde Bierbaum am Kleebühel, Gemeinde Königsbrunn am Wagram, Niederösterreich.

MfG

PJ

Bücher zum Thema

Login Form

Wer ist online?

Aktuell sind 203 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Besucher

Heute 3

Insgesamt 424982

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015. All Rights Reserved.